Menü

Am Beginn der Karriere

„(…)zeigte aber vielversprechendes Talent, sowohl als Sänger wie als Komiker, ebenso wie “Adele” Brigitta Simon.”

European-news-agency.de, 12.08.2013

Dominik Lepuschitz

 

Am Beginn der Karriere

 

Wien [ENA] Für angehende Opernsänger ist das Sammeln von Bühnenerfahrung ein wesentlicher Schritt auf dem künstlerischen Weg. Um Studenten der Opernklasse der Musikuniversität Wien hierfür Gelegenheit zu geben, wird das Schloßtheater Schönbrunn nun auch in der vorlesungsfreien Zeit bespielt.

Nach Mozarts “Figaro”, mit dem das Projekt 2012 in Kooperation mit der Veranstaltungsagentur Image begann, kam nun heuer Johann Strauß´ “Fledermaus” hinzu, wodurch die ambitionierte Truppe vor ganz neue Herausforderungen gestellt wurde. Räumliche und budgetäre Grenzen mußten in Betracht gezogen werden, um im Rahmen der Möglichkeiten das Optimum herauszuholen. Im Großen und Ganzen ist dies auch gelungen, wenngleich sich einzelne Aspekte besser hätten lösen lassen. So fehlt dem essentiell gleichbleibenden Bühnenbild letzlich der Bezug zum Werk, obwohl es gut eingebunden und bespielt wird.

Musikalisch gesehen ist die Sache jedoch durchweg gelungen. Am Pult eines etwas reduzierten Orchesters stand mit Sándor Károly ein ebenso junger wie reifer Dirigent, der sogar in die Spielhandlung miteinbezogen wurde. Christoph Filler ließ als Eisenstein keine Wünsche offen, ebenso Raquel Paulo (Rosalinde), Laura Schneiderhahn (Orlovsky) und Daniel Foki (Falke). Wolfgang Schwaiger ist für den “Frank” halt viel zu jung – ein wenig Maske hätte hier Abhilfe schaffen können – zeigte aber vielversprechendes Talent, sowohl als Sänger wie als Komiker, ebenso wie “Adele” Brigitta Simon.

Der Höhepunkt jeder “Fledermaus” ist aber der “Frosch”, hier genial verkörpert von Peter Rapp. Einer der arriviertesten Bühnenkünstler der Gegenwart, reiht er sich ein in eine Liste, die Namen wie Hans Moser, Karl Valentin, Heinz Erhard oder André Heller enthält und leistete somit seinen Beitrag zu den vielen Gesichtern dieser urösterreichischen Figur, wofür man ihm wirklich dankbar sein muß. Die Gelegenheit, ihn in dieser Rolle zu genießen, sollte man sich nicht entgehen lassen.